Long-Covid, Post-Covid, Post-Vac
- 3 verschiedene Begriffe, ähnliche Symptome

Mit der Emmett-Technik behandeln wir Symptome, keine Diagnosen

Mitten während der Abschlußprüfungen steckte sich die Freundin meiner Tochter mit Corona an. Sie war 3-fach geimpft. Trotzdem hatte sie fast 3 Wochen mit starken Beschwerden wie Fieber, Husten, Brustschmerzen, Kopfschmerzen, Ohrenschmerzen zu kämpfen. Als dann ihre Mutter bei mir in Behandlung war, fragte sie mich, ob Emmett bei den Long-Covid-Symptomen ihrer Tochter helfen könnte. Auch 5 Wochen nach ihrer Corona-Infektion litt sie noch unter Ohrenbeschwerden, Brustschmerzen und hatte das Gefühl, beim Atmen nicht ausreichend Luft zu bekommen. Ich gab zu, bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch keine Klient:innen mit Long-Covid-Symptomen.

Doch was hätte sie zu verlieren? Im schlechtesten Fall hätte es nur nicht helfen können. Wir behandeln bei Emmett keine Diagnosen. Und die Symptome kannte ich schon von anderen Klient:innen in anderen Zusammenhängen. Wir behandeln das, was wir sehen und spüren bzw die Symptome, die uns die Klient:innen nennen. Deshalb sagte ich zu, sie zu behandeln

Was versteht man unter den Begriffen Long-Covid, Post-Covid, Post-Vac?

Die Schulmedizin behandelt bei Long- oder Post-Covid, Post-Vac auch nur die Symptome. Doch was ist überhaupt der Unterschied zwischen Long-Covid und Post-Covid? Und was ist Post-Vac?

Lt. Bundesministerium für Gesundheit handelt es sich bei Long-Covid um „Symptome nach einer Infektion oder Erkrankung, die auch nach 4 Wochen noch nicht abgeklungen sind“. Post-Covid-Symptome „bestehen noch mehr als 12 Wochen nach einer Infektion oder Erkrankung oder kommen noch dazu.“ Als Post-Vac-Syndrom werden Symptome bezeichnet, die als Langzeitfolgen einer Corona Impfung auftreten können. Patient:innen klagen in allen 3 Fällen über Atemprobleme, Müdigkeit, Erschöpfung, fehlende Leistungsfähigkeit, neurologische Ausfälle, Brustschmerzen, Kopfschmerzen, etc.

Long- oder Post-Covid-Symptome können jeden treffen

Nicht immer geht eine Corona-Erkrankungen spurlos an den Menschen vorbei. So klagen selbst (fast) symptomlos Erkrankte danach z.B. über mangelhafte Leistungsfähigkeit. Eine Bekannte meiner Eltern, die sich früher mit viel Radfahren fit gehalten hat, ist seit ihrer überstandenen Corona-Infektion schon bei kurzen Spaziergängen am Ende ihrer Kräfte und muss immer wieder Pausen einlegen. Sie hat das Gefühl nicht genügend Luft zu bekommen und berichtet von Herzproblemen.

Long-, Post-Covid-Symptome betreffen Menschen allen Alters, auch Menschen, die vor der Corono-Erkrankung regelmäßig Sport getrieben und sich viel bewegt haben.

Wie kann eine EMMETT Behandlung helfen?

Ich kann und werde kein Heilversprechen abgeben. Ich weiß aber, dass ich mit den EMMETT-Griffen den Körper dabei unterstützen kann

  • das Immunsystem zu stärken
  • Muskelschmerzen zu lindern
  • Balancen im Körper wiederherzustellen
  • neurologische Erkrankungen zu stabilisieren und zu verbessern
  • Verspannungen zu lösen, die die unterschiedlichsten Auswirkungen haben können

Durch die sanften Berührungen bestimmter sensibler Punkte löse ich Impulse aus, die durch die zahlreichen Nervenzellen im Bindegewebe (auch Fasziengewebe genannt), sofort ans Gehirn weitergeleitet werden. Und der Körper entscheidet, wie weit er diese umsetzt.

In der Regel sind Verbesserungen für meine Klient:innen schon während der ersten Behandlung spürbar. Im Falle von Long-Covid können aufgrund der umfangreichen Auswirkungen des Virus ein paar Behandlungen im Abstand von 1 Woche notwendig sein. Doch spätestens nach der 3. Anwendung sollte für die Klient:innen einschätzbar sein, ob sich die Beschwerden gebessert haben und die Verbesserungen auch anhalten.

PS: Obwohl sie selbst so skeptisch war, ist die Freundin meiner Tochter seit der ersten Emmett-Behandlung wieder komplett beschwerdefrei. 😉

Leiden Sie selbst unter Long- oder Post-Covid? Oder haben Sie seit der Impfung mit Post-Vac-Symptomen zu kämpfen? Oder kennen Sie jemanden, der darunter leidet?